Close

SelectLine Blog

Archive for category: Kostenrechnung für KMU

BWA – Betriebswirtschaftliche Auswertung: Das sollte man wissen

Was ist eine BWA?

Die BWA ist in Unternehmen eine sehr wertvolle Informationsquelle aus der Finanzbuchhaltung, denn sie gibt dem Unternehmer während des laufenden Finanzjahres Auskunft über seine Kosten- und Erlössituation und damit über die Ertragslage.

Sie ist auch deswegen so wichtig, weil sie im Gegensatz zum Jahresabschluss (Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung) jeden Monat zur Verfügung steht. Kurzum: Sie zeigt wo man aktuell steht, hilft die Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu beurteilen, mögliche Schwachstellen zu erkennen und geeignete Maßnahmen zur Verbesserung einzuleiten.

Aber: Für den Nutzen und die verwertbaren Erkenntnisse einer betriebswirtschaftlichen Auswertung ist entscheidend, welche der Unternehmer wählt, denn „DIE BWA“ schlechthin gibt es nicht. Des Weiteren ist wichtig welche Zusatzbuchungen sie enthält und wie sie gelesen und interpretiert wird. In der monatlichen Finanzbuchhaltung werden nämlich schwerpunktmäßig alle umsatz- und lohnsteuerpflichtigen sowie sozialversicherungsrelevanten Vorgänge erfasst.

Einführung in die Kostenrechnung – Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträger

Überblick zur Kostenrechnung

Unabhängig von der Unternehmensgröße ist die Kostenrechnung eines der wichtigsten, betriebswirtschaftlichen Instrumente. So dient sie u. a. dazu den Unternehmenserfolg zu messen und wichtigste interne Informationen für Entscheidungen bereitzustellen. Wir werden nachfolgend die Begrifflichkeiten (Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträger) klären und zeigen warum der Kostenrechnung diese wichtige Rolle zukommt.

Obwohl es keine gesetzlichen Vorgaben gibt, hat sich die Dreiteilung der Kostenrechnung eingebürgert. Zur Veranschaulichung ist die Dreiteilung hier am Beispiel einer selbst produzierenden Bäckerei dargestellt:

Kostenrechnung

Kostenarten

Als Ausgangspunkt der Kostenrechnung dient die Kostenartenrechnung der Erfassung und Gruppierung sämtlicher Kosten nach Art und Höhe, die in einer bestimmten Periode angefallen sind. In unserem Beispiel die Materialkosten (wie bspw. für Mehl oder Zucker) und die Personalkosten (bspw. für die Ladenverkäuferin). Zudem kann man feststellen, wie sich die Kosten im Unternehmen verteilen: auf einzelne Aufträge (= variable Kosten, z. B. für den Wareneinkauf) oder aber auf die Gemeinkosten des Unternehmens (= fixe Kosten, z. B. Bürokosten). Die zentrale Frage lautet also: Welche Kosten fallen an? 

SelectLine Software hier kostenfrei testen