Close

SelectLine Blog

24. Aachener ERP-Tage – Intelligente Vernetzung auf dem Weg zu Industrie 4.0 [Pressemitteilung]

24. Aachener ERP-Tage – Intelligente Vernetzung auf dem Weg zu Industrie 4.0 [Pressemitteilung]

Die Aachener ERP-Tage bieten ihren Besuchern ein hochkarätiges Tagungsprogramm, das im angrenzenden Messebereich durch Ausstellung fortschrittlicher Unternehmens-IT-Lösungen eine praktische Abrundung findet. Zusammen mit dem SelectLine Partner ESIK GmbH werden wir vor Ort sein. Nachfolgend die offizielle Pressemitteilung:

ERP und MES – Intelligente Vernetzung auf dem Weg zu Industrie 4.0

Aachen, 16.05.2017: Die 24. Aachener ERP-Tage finden vom 20. – 22. Juni 2017 im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus statt. Als Kombination aus Praxistag (20. Juni), Fachtagung und Ausstellerforum (21. – 22. Juni) bieten die 24. Aachener ERP-Tage den Teilnehmern ein kompaktes Leistungspaket im Bereich Produktions- und Logistikoptimierung.

Herzstück der Veranstaltung bildet die Fachtagung. Die Fachvorträge teilen sich in zwei Vortragsstränge: „Vertikale und horizontale Vernetzung“ und „ERP und MES* intelligent nutzen“. Hier geben Experten aus Industrie und Wissenschaft in Form von Fachvorträgen wichtige Impulse zu aktuellen Fragestellungen, Lösungsansätzen und Best Practices. Auf diese Weise erhält man einen detaillierten Einblick in den aktuellen Erkenntnisstand aus Wissenschaft und Industrie. Diese Erkenntnisse sind für die Ausgestaltung der Industrie-4.0-Strategie in den Unternehmen von großer Bedeutung.

Sonne satt und cruisen auf Mallorca – Der SelectLine TOP 5 CLUB 2017

„Das ist nur noch sehr schwer zu toppen.“ „Organisatorisch war das meisterlich. Wir hatten hier wundervolle Tage.“ Zwei Stimmen zum SelectLine TOP 5 CLUB vom 02.06. bis 04.06.2017 auf Mallorca.

Der erste Tag begann gleich mit einem absoluten Highlight. Die Oldtimer-Tour u. a. mit Käfer Cabrio, britischen Lotus Super Seven und MGB Roadster führte von Palma de Mallorca über Valdemossa und Port de Soller zurück nach Palma über herrliche Passstraßen und wunderschöne Landschaften mit den typischen mallorquinischen Dörfern. Mit dem Bus ging es zum Ausklang in den Yachthafen Puerto Portals ins Restaurante Flanigan, eine der besten Adressen Mallorcas.

Erst rasant, dann entspannt

Am Samstag hielt das Programm einen Rundgang durch die Innenstadt von Palma de Mallorca mit deutschsprachiger Führung, einer echten Mallorquinerin, parat. Unter anderem ging es durch enge Gassen, die typischen angenehm schattigen Innenhöfe und natürlich in die Kathedrale von Palma.

Industrie 4.0 – das neue Zeitalter der selbstorganisierten Produktion?

Unter dem Begriff Industrie 4.0 stellt sich wahrscheinlich jeder etwas Anderes vor. Einer der Gründe dafür ist, dass dieses Wort erst 2011 bzw. in den Folgejahren den Sprung in den deutschen Sprachgebrauch geschafft hat.

Die stetigen Veränderungen und die rasanten Entwicklungen in den Bereichen der Automatisierung und Produktion führen dazu, dass wir der „vierten industriellen Revolution“, wie Industrie 4.0 auch bezeichnet wird, immer näher rücken. Aber was genau heißt nun Industrie 4.0 und wie weit sind wir noch davon entfernt? Was ist in der Vergangenheit passiert und wie könnte die Zukunft dank Industrie 4.0 aussehen?

Was bisher geschah…

Industrielle Revolution

Die Erste Industrielle Revolution in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts: Das Maschinenzeitalter brach heran. Allen voran in Großbritannien brachten bahnbrechende Erfindungen Weiterentwicklungen in nahezu allen Bereichen der Produktion hervor. Insbesondere die Dampfmaschine konnte den größten Beitrag dazu leisten. Ihr vielfältiger Einsatz vom Antrieb mechanischer Arbeitsmaschinen bis hin zu den ersten Dampflokomotiven und einem erleichterten Gütertransport revolutionierten die damalige Produktion. Die Schwerindustrie in den Bereichen der Kohle- und Eisenförderung boomte, ebenso wie die Textilindustrie dank der ersten Spinnmaschinen und Webstühle.

5 Anzeichen dafür, dass Ihre ERP-Software veraltet ist

In jedem Unternehmen ist das Software-System ein zentrales und wichtiges Werkzeug. Ist die Software veraltet, kann es zu Störungen im Arbeitsablauf kommen. An folgenden 5 Anzeichen erkennen Sie, dass sich bei Ihnen etwas verändern muss.

ERP Software veraltet - alte Industrieanlage

Steigende EDV-Kosten und erhöhtes Risiko

In der Regel läuft „alte Software“ nur auf alten Servern. Die eingesparten Kosten für Updates bzw. Softwarepflegeverträge sind auf Dauer deutlich geringer, als die Kosten, die für die notwendige Instandhaltung und Wartung des alten Servers anfallen.

Zudem weisen alte Server Sicherheitslücken auf. Folglich steigt die Gefahr für Datenklau und Komplettausfälle der IT-Landschaft. Auf lange Sicht spart eine Neuanschaffung bzw. die Durchführung regelmäßiger Updates bares Geld.

Einfachste Erweiterungen nicht möglich

Älteren ERP-Systemen fehlen oft Zusatzmodule, die sich im Laufe der Jahre als Must-Have herauskristallisiert haben. Konkret fehlen Lösungen, die beispielsweise die Rücksendungen von Waren automatisieren oder das Kundenbeziehungsmanagement organisieren. In diesen Fällen wird entweder komplett auf die Chancen verzichtet, die neue Zusatzmodule bieten oder man operiert mit Insellösungen ohne Schnittstellen. Die Folge sind ein erhöhter Arbeitsaufwand, eine größere Fehlerquote durch Tippfehler und daraus resultierend ein verlangsamter Arbeitsablauf.

Das ist ZUGFeRD und so funktioniert das „digitale Buchen“

Was ist ZUGFeRD und wie funktioniert es? 

Unter dem Namen ZUGFeRD hat das Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) ein einheitliches Rechnungsdatenformat für den elektronischen Rechnungsaustausch entwickelt.

ZUGFeRD steht für „Zentraler User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland“, mit dem strukturierte Daten zwischen Rechnungssteller und Rechnungsempfänger ausgetauscht werden.

Das Thema ist in großen Unternehmen bereits angekommen und wird zunehmend auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant. Elektronische Rechnungen treffen meist im PDF-Format als Anhang einer E-Mail beim Empfänger ein. Bei einer reinen PDF-Rechnung benötigt die Buchhaltung eine sogenannte OCR-Software zur Übertragung der Informationen. Liegt keine OCR-Software vor, müssen alle Rechnungsdaten per Hand in das Rechnungseingangsbuch übertragen werden. Erst dann kann die Rechnung digital weiterverarbeitet werden.

Aufgrund der zusätzlich enthaltenen XML-Datei in der ZUGFeRD-Rechnung ist diese doppelt lesbar: Der Empfänger liest das PDF-Dokument, während die Rechnungswesen Software die eingebetteten elektronischen Daten aufnimmt und somit die weitere (digitale) Verarbeitung ermöglicht.

SelectLine Software hier kostenfrei testen